0043 1 994606448

Welche Rechte und Pflichten hat der Aufsichtsrat? 111 AktG regelt die Aufgaben und Pflichten des Aufsichtsrats. Der Aufsichtsrat hat die Geschäftsführung zu überwachen. Er kann die Bücher und Schriften der Gesellschaft sowie die Vermögensgegenstände, namentlich die Gesellschaftskasse und die Bestände an Wertpapieren und Waren, einsehen und prüfen.

Der Aufsichtsrat erteilt dem Abschlußprüfer den Prüfungsauftrag für den Jahres- und den Konzernabschluß gemäß § 290 des Handelsgesetzbuchs.

Auch kann der Aufsichtsrat eine externe inhaltliche Überprüfung der nichtfinanziellen Erklärung oder des gesonderten nichtfinanziellen Berichts (§ 289b des Handelsgesetzbuchs), der nichtfinanziellen Konzernerklärung oder des gesonderten nichtfinanziellen Konzernberichts (§ 315b des Handelsgesetzbuchs) beauftragen.

Der Aufsichtsrat hat eine Hauptversammlung einzuberufen, wenn das Wohl der Gesellschaft es fordert. Für diesen Beschluß genügt die einfache Mehrheit.

Maßnahmen der Geschäftsführung können dem Aufsichtsrat nicht übertragen werden. Die Satzung oder der Aufsichtsrat hat jedoch zu bestimmen, daß bestimmte Arten von Geschäften nur mit seiner Zustimmung vorgenommen werden dürfen. Verweigert der Aufsichtsrat seine Zustimmung, so kann der Vorstand verlangen, daß die Hauptversammlung über die Zustimmung beschließt.

Die Aufsichtsratsmitglieder können ihre Aufgaben nicht durch andere wahrnehmen lassen.

Seminar Welche Rechte und Pflichten hat der Aufsichtsrat? mit der Produkt-Nr. Z19 online buchen; bequem und einfach mit dem Seminarformular online.

 

Welche Rechte und Pflichten hat der Aufsichtsrat?

 

Zielgruppe zum Seminar Welche Rechte und Pflichten hat der Aufsichtsrat?

  • Aufsichtsräte und neu bestellte Aufsichtsräte;
  • Geschäftsführer und Vorstände bei Nicht-Finanzunternehmen;
  • Prokuristen, Compliance Officer und Interne Revision.

 

Programm zum Seminar – Tag 1:

Rechte, Pflichten und Aufgaben des Aufsichtsrats

  • Die wichtigsten Aufgaben als Aufsichtsrat kennen:
    • Organisation des Aufsichtsrats
    • Rechte und Pflichten der einzelnen Aufsichtsratsmitglieder
    • Berufung und Abberufung des Aufsichtsrats
    • Konzernspezifische Anforderungen an die Überwachungstätigkeit
  • Besondere Anforderungen an den Aufsichtsrat und dessen Berichterstattung:
    • in der Aktiengesellschaft und der SE,
    • in Unternehmen der öffentlichen Hand,
    • in der Genossenschaft,
    • in der KGaA,
    • in der GmbH (freiwilliger Aufsichtsrat)
  • Erörterung der Geschäfts- und Risikostrategie
  • Feststellung des Jahresabschlusses und Billigung des Konzernabschlusses
  • Haftungsfalle: Wesentliche Risiken und davon abweichende Risiko-Entscheidungen
  • Self Assessment Aufsichtsrat und Geschäftsführung
    • Bestellung und Anstellungsvertrag des Vorstands / Geschäftsführung
    • Beratung und Überwachung der Geschäftsführung
  • Vergütungssysteme Aufsichstrat, Geschäftsführung und Mitarbeiter

Die Teilnehmer erhalten mit dem Seminar die S+P Tool Box:

+ S+P Check: Muster-Geschäftsordnung Aufsichtsrat

+ S+P Check: Ordnungsmäßigkeit der Geschäftsorganisation

 

Schnittstelle Beauftragtenwesen: Neue Aufgaben und Risiken für den Aufsichtsrat

  • Modell der drei Verteidigungslinien: Überblick zu den Beauftragungen
  • Wann muss sich der Aufsichtsrat aktiv einschalten?
  • Informations- und Kontrollpflichten der Beauftragten mit Fokus auf:
    • Compliance Officer
    • Geldwäsche-Beauftragter
    • Interne Revision und Revisionsbeauftragter
    • Informationssicherheits-Beauftragter und Datenschutz-Beauftragter
  • Haftungsfalle: Ad hoc-Berichterstattung und sicheres Verhalten im Eskalationsprozess

Seminar mit der Produkt-Nr. Z19 online buchen; bequem und einfach mit dem Seminarformular online.

Prüfungssichere Organisation der Aufsichtsratsarbeit – Seminar Welche Rechte und Pflichten hat der Aufsichtsrat?

  • Haftungsfallen als Aufsichtsrat kennen und vermeiden
    • Innenhaftung gegenüber der Gesellschaft
    • Außenhaftung gegenüber Dritten
    • Stolperfallen bei der D&O Versicherung
    • Risikobegrenzung mit der Business Judgement Rule
  • Satzung und Aufsichtsratsordnung: Welche Kontrollpflichten sind zu beachten?
  • Aufbau eines mehrjährigen risikoorientierten Überwachungsplans
  • Auswertung der Berichte des Abschlussprüfers
  • Sicherstellen der Wirksamkeit des Compliance- und Risikomanagementsystems
  • Sicheres Erledigungsverfahren bei Prüfungsfeststellungen und Mängeln

Die Teilnehmer erhalten mit dem Seminar  die S+P Tool Box:

+ S+P Tool: Aufsichtsratspanel zur Überwachung der Reporting- Pflichten

+ S+P Leitfaden kompakt: Compliance Management im Unternehmen

Seminar  mit der Produkt-Nr. Z19 online buchen; bequem und einfach mit dem Seminarformular online.

 

Programm zum Seminar – Tag 2:

Was kann man in einer Bilanz lesen – und was nicht?

  • Welche Antworten liefert der Jahresabschluss zur Zukunft des Unternehmens?
  • Aufbau des Jahresabschlusses von Kapitalgesellschaften – Bedeutung von Lagebericht und Anhang
  • Welchen Offenlegungs- und Prüfungspflichten unterliegt dein Unternehmen?
  • Prognose- und Risikobericht: Wie gut ist das Unternehmen aufgestellt? Wie wird die Zukunft eingeschätzt?
  • Besonderheiten im Jahresabschluss von Personengesellschaften
  • Der Zeitvergleich – welche sensiblen Informationen kann ein mehrjähriger Bilanz- und GuV-Vergleich liefern?
  • Welche Aussagen im Jahresabschluss deuten auf eine drohende Unternehmenskrise hin?

Die Teilnehmer erhalten mit dem Seminar Welche Rechte und Pflichten hat der Aufsichtsrat?:

Fallstudien und Praxisbeispiele: Einsatz unseres Bilanzanalyse-Tools gemäß Bankenstandard – Richtiges Lesen und Interpretieren der Bilanzanalyse

Seminar mit der Produkt-Nr. Z19 online buchen; bequem und einfach mit dem Seminarformular online.

Aktiva und Passiva: Wertansätze richtig prüfen

  • Aussagekräftige Gestaltung der Bilanz und der GuV – Einführung in die wesentlichen Positionen
  • Spielräume bei der Bewertung – Bilanzierungsgrundsätze und -vorschriften der Aktiva und Passiva
  • Abschreibungsmethoden und Bewertungsgrundsätze im Überblick: Anschaffungs- und Herstellungskosten, Sonderfragen zu Abschreibungen
  • Bewertung von Rückstellungen und Grenzen der Rückstellungspolitik
  • Wie kann eine unter handels- und steuerrechtlichen Aspekten optimale Gewinnverteilung erfolgen?

Bilanz und GuV als Instrumente zur Beurteilung des Unternehmens – Seminar Welche Rechte und Pflichten hat der Aufsichtsrat?

  • Welche sind die Schlüsselkennzahlen und wie werden die relevanten Informationen effektiv herausgefiltert?
  • Welche Antworten kann die GuV zur Unternehmensentwicklung liefern?
  • Wie entwickeln sich Wertschöpfung, Deckungsbeitrag und Umsatzrentabilität?
  • Mehr Ertrag durch den richtigen Ausweis von Bestandsveränderungen

Die Teilnehmer erhalten mit dem Seminar:

Fallbeispiel: Analyse und richtige Beurteilung ausgewählter Ertrags- und Aufwandspositionen

Den Jahresabschluss risikoorientiert bewerten

  • Bilanzen und Jahresabschluss richtig lesen, Chancen und Risiken frühzeitig erkennen
  • Analyse und richtige Interpretation des Jahresabschlusses
  • Unternehmensziele im Fokus: Stärkung des Eigenkapitals, Liquidität und Solvenz sowie Steueroptimierung
  • Offenlegungspolitik: Wie transparent möchtest du dein Unternehmen darstellen?
  • Bilanzoptimierung für das Rating: Welche Bilanz-Kennzahlen sind für ein gutes Rating maßgeblich?
  • Welche Angaben im Anhang prüfen die Banken auf Plausibilität?

Die Teilnehmer erhalten mit dem Seminar:

Fallstudien und Praxisbeispiele: Einsatz unseres Rating-Tools zur Erstellung des eigenen Unternehmens-Ratings – Kennenlernen der entscheidenden Rating-Stellschrauben

 

Programm zum Seminar – Tag 3:

Zahlungsfähigkeit: Verfügt das Unternehmen über ausreichende Liquidität?

  • Aufbau einer Kapitalflussrechnung nach Bankenstandard – Geschäftstätigkeit, Investitionstätigkeit und Finanzierungstätigkeit
  • Wirksame Steuerung der Zahlungsströme durch eine strukturierte Finanz- und Cash-Flow-Planung
  • Cash Flow und Kapitaldienstfähigkeit als Visitenkarte im Bankgespräch
  • Worauf musst du bei der kurzfristigen Steuerung deines Unternehmens besonders achten?

Die Teilnehmer erhalten mit dem Seminar:

Fallstudien und Praxisbeispiele: Fit für das Bankgespräch – Gemeinsame Analyse und Interpretation der Kapitalflussrechnung und Bewegungsbilanz. Damit kannst du dein Bankgespräch auf Augenhöhe führen.

Rentabilität und Liquidität mit Hilfe der Bilanz beurteilen

  • Neue Anforderungen aus Basel IV: Beurteilung der Bonitäts-Kennzahlen zur Vermögens- und Kapitalstruktur
  • Wie rentabel ist dein Unternehmen? Richtig Steuern und Entscheiden mit Hilfe ausgewählter GuV-Kennzahlen
  • Cash ist King: Zahlungsfähigkeit in unsicheren Euro-Zeiten sicherstellen
  • Top-Kennzahlen für das Treasury-Management – Analyse der strukturellen Liquidität
  • Den Cash-Kreislauf im Unternehmen gezielt verbessern: aktive Steuerung des Working Capitals – Analyse von Debitoren- und Kreditorenlaufzeiten sowie der Lagerreichweite

Die Teilnehmer erhalten mit dem Seminar:

Fallstudien und Praxisbeispiele: Analysen zur Bilanzstruktur, den Erfolgsquellen sowie zur Liquiditätsstruktur

Kennzahlen mit der Branche und der Konkurrenz vergleichen

  • Aussagekraft und Grenzen von Branchen-Vergleichskennzahlen
  • Wie können Benchmarks und Vergleichsgruppen zielführend aufgebaut werden?
  • Welche Brancheninformationen stehen für nationale und/oder internationale Konkurrenz-Vergleiche zur Verfügung?
  • Auf welche Kennzahlen kommt es bei der Beurteilung der Konkurrenz an?
  • Welche sensiblen Informationen liefern Bilanz, GuV, Anhang und Lagebericht zwischen den Zeilen?

Die Teilnehmer erhalten mit dem Seminar:

Zusammen mit den Teilnehmern erfolgen Branchen- und Konkurrenz-Analysen mithilfe von Fallstudien und Praxisbeispielen.

Anforderungen an das Risikomanagement und an die Compliance-Organisation sicher erfüllen

  • Bestandteile eines Risikomanagement- und Compliance-Systems im Überblick
  • Von der Risikostrategie bis zum Aufbau eines Risikohandbuches
  • Anforderungen an eine erfolgreiche Risikoinventur
  • Tax Compliance – neue Überwachungs- und Kontrollpflichten für den Mittelstand
  • Mindestanforderungen an ein internes Kontroll- und Steuerungssystem gegen Betrug und Wirtschaftskriminalität

Die Teilnehmer erhalten mit dem Seminar:

Muster-Leitfaden für den direkten Aufbau des Risikomanagements im eigenen Unternehmen (Umfang ca. 50 Seiten)

 

Die Teilnehmer haben neben der Schulung: auch folgende Online Schulungen und E-Learnings gebucht:

Sachkunde Aufsichtsrat bei Finanz-Unternehmen

Risikomanagement für Interne Revision

E-Learning

Pin It on Pinterest

Share This